„Midananda danzt g´sunga & g´spuid“beim Gaujugendtag in Teisendorf

 

p1390012

Es war ein Gaujugendtag, der seinem Namen gerecht wurde. Ein ganzer Tag war der Jugend gewidmet.  Weit über 2.000 Kinder und Jugendliche aus 58 Vereinen unseres Gauverbandses und acht Jugendmusikkapellen waren gekommen, um IHREN Tag zu Feiern. Ein Tag mit und für den Trachtlernachwuchs, ein   Tag mit und für den Musikantennachwuchs.

p1390072Wie beim großen Vorbild – dem Gaufestsonntag – gab es natürlich einen Festzug. Angeführt von der Jugendkapelle Teisendorf, folgte die Trachtlerschar in acht Zügen, voran jeweils das Gebietstaferl. Zusammengesetzt ergeben die Taferl unser Gaugebiet, sie zeigen aber auch, komplett sind wir alle nur gemeinsam!

Gesäumt von einer großen Schar begeisterter Zuschauer, führte der Festzug vom Marktplatz kommend durch Teisendorf direkt auf den Festplatz, um gemeinsam in das Festzelt einzumarschieren.

p1390126Im Zelt begrüßte Gauvorstand Michi Hauser die vielen Teilnehmer und freute sich, dass so viele gekommen sind. Gut gestärkt mit einem ausgiebigen Mittagessen, konnte das Programm starten.

p1390291Über 70 Gruppen und Solisten aus fast allen teilnehmenden Vereinen zeigten auf acht Bühnen ihr Können im Tanzen, Plattln, Musi spielen oder singen.  Bei schönstem Sommerwetter war für die Kinder und Jugendlichen im Freigelände und Festzelt allerhand geboten. Boanahackel, Fingerhakeln, Seilziehen gegen Gewicht, Bierkästen steigen, Fußballkegeln, Maßkrugschieben oder auch Kirtahutsch´n – das sind nur einige Beispiele bei denen sich die jungen Gäste messen konnten.

Eine der Bühnen war im Innenhof des Teisendorfer Seniorenheims St. Elisabeth aufgestellt, das unweit des Festzeltes liegt. Die Heimbewohner konnten sich den ganzen Nachmittag über an den Darbietungen der Nachwuchstrachtler erfreuen und spendeten reichlich Applaus.

p1390330Neben dem Rahmenprogramm konnten die Teilnehmer und Gäste des Gaujugendtages auch Neues erfahren oder ihre Kenntnisse zur baierischen Sprache, zu Heimat und Brauchtum testen. Am Stand des Fördervereins Baierische Sprache und Dialekte lagen Fragebögen zu baierischen Begriffen auf, die man ausfüllen konnte.  Bei Begriffen wie „Kirwizeina“ oder „Schdembn“ war das gar nicht so einfach. Integriert im großen Informationsstand unseres Gauverbandes mit Bildervorführung war das Sachgebiet „Mundart-Brauchtum-Laienspiel“, geleitet von Marianne Heidenthaler und ihren Mithelfern vertreten. Beim Spiel „drahs um, setz zam“ konnte man mehrteile Wörter aus dem Trachtlergebrauch zusammensetzen. Das Zentrum für Musik und Literatur des Bezirks Oberbayern stellte seine Aufgaben und Projekte vor. Auch die Teisendorfer Blaulichtorganisationen Freiwillige Feuerwehr (FFW), Bayerische Rotes Kreuz (BRK), Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) und Bergwacht waren vertreten.

p1390303Nach Ende des Programms gegen 16:30 Uhr war bis circa 18 Uhr freier Tanz angesagt, zu dem die Musik „Trumpf oder Kritisch“ aufspielte. Unter der Leitung von Hildegard Kallmaier füllten junge wie alte Tanzbegeisterte die Bühne.

Unsere Gaujugendvertreter bedanken sich bei allen, die zum guten Gelingen dieses wunderschönen Tages so fleißig beigetragen haben.

 

Mit der Gemeinschaft, für die Gemeinschaft: der Gaujugendtag in Teisendorf!

 

 

 © Inge Erb, Gaupressewart Gauverband I

 

Plattln und Drahn im Klassenzimmer

20230512-6l0a5956-copyJugendarbeit mal anders. Der Tag der Vereine in der Endorfer Mittelschule war für die jungen Endorfer Trachtler eine Möglichkeit, sich vor einem Publikum zu präsentieren, das zum Teil noch nie einen Auftritt eines Trachtenvereins gesehen haben dürfte. Insgesamt waren es 19 Endorfer Vereine, die an diesem Nachmittag vor den Schülern, Eltern und Lehrern zeigten, was ihren Verein besonders macht.20230512-6l0a5963-copy

Nach dem Auftanz der Kinder- und Jugendgruppe und einer kurzen Vorstellung des Trachtengwands in der Schulaula ging es im Klassenzimmer weiter. Plattln, wie funktioniert das? Dirndldrahn, wie ist das eigentlich, wenn ich mich so schnell im Kreis dreh und der Rock so hochfliegt? Und wie kommen die Töne aus so einer Ziach? Das alles konnten die Kinder unter Anleitung ausprobieren. Abgerundet wurde das Angebot durch Spiele wie Fingerhakeln und Maßkrugstemmen (jugendgerecht natürlich mit Wasser gefüllt).20230512-6l0a5951-copy

Die Endorfer Jugendleiter Wast Möderl und Magdalena Zangl zeigten sich zufrieden: „Uns freut’s, dass viele interessierte Kinder und Jugendliche bei uns vorbeigeschaut und in die Trachtensache hineingeschnuppert haben. Einige haben angekündigt, in die nächste Trachtenprob zu kommen.“

20230512-6l0a5935-copy

Text und Bilder: Monika Loferer

Jugendleiter tagen in Siegsdorf im Mittelpunkt: der Gaujugendtag 2023 in Teisendorf

Siegsdorf. Es wird heuer wieder einen Gaujugendtag geben! Dazu informierte 1. Gaujugendvertreter Christian Kammerbauer anlässlich der Jugendleitertagung am 19. März 2023 in Siegsdorf. Der Gaujugendtag 2023 ist fester Bestandteil im Festprogramm beim 133. Gaufestes in Teisendorf und Kammerbauer kündigte ihn als beeindruckenden Festtag und als großes Erlebnis für Jung und Alt an. Am Samstag, den 22. Juli treffen sich die Kinder und Jugendlichen aus dem kompletten Gaugebiet, um gemeinsam „ihren“ Gaujugendtag zu begehen. Um 11:00 Uhr startet der Festzug vom Markplatz aus, um nach einem ca. 1,5 km langen Fußmarsch in das Festzelt einzuziehen. Angeführt wird der Festzug von der Gaustandarte, der die Gaujugendgruppe, die Kinder und Jugendlichen des Festvereins, „D`Raschenberger“ Teisendorf folgen. Es ist geplant, dass gleich acht Musikkapellen – ebenso viele, wie Gebiete im Gauverband I – die darauffolgenden Züge musikalisch anführen und begleiten, vorne weg jeweils ein Gebietsdaferl. Jeder Verein führt sein Vereinsdaferl mit, um so die Zugehörigkeit zum jeweiligen Heimatverein zu zeigen. Im Zelt angekommen erwartet die Teilnehmer nach dem Mittagessen ein ansprechendes und reichhaltiges Programm. Es gibt gleich 8 Bühnen, auf denen der Trachtlernachwuchs sein Können unter Beweis stellen kann. Dort wird geplattelt, getanzt, gesungen und musiziert, frei nach dem Motto: „Treu dem guten alten Brauch.“ Eine der Bühnen ist am Außengelände vom Altenheim platziert und kann deshalb nur bei guter Witterung genutzt wer. Wettbewerbe, bei denen es teilweise Preise zu gewinnen gibt, Spiele und Aktivitäten lockern das Rahmenprogramm auf. Die erwachsenen Begleiter und Besucher kommen nicht zu kurz! denn gleichzeitig findet der Trachten- und Handwerkermarkt mit über 40 Fieranten statt. Hochwertige Waren und Handwerkskunst laden zum Flanieren und einkaufen ein. Der Gauverbandes I, das Zentrum für Volksmusik, Literatur und Popularmusik,

 

Feuerwehr, Lebensretter, DLRG und Bergwacht präsentieren sich um über ihre ehrenamtliche Arbeit zu informieren. Den krönenden Abschluss bildet der Bayrische Tanz, der gegen 16:30 beginnt. Für gute Stimmung sorgt die „Triumph oder Kritschi Musi“, bestehend aus Musikanten aus unserem Gaugebiet. Schönes Wetter haben wir bereits bestellt, so Kammerbauer, der den Gaujugendtag den neuen Gaujugendvertretern als guten Start für ihre Amtszeit widmet. Denn nach 15 Jahren Amtszeit übergibt er diese Aufgabe in neue Hände. Ebenso seine Vertreterin Waltraud Grafetstetter, die nach 9 Jahren ihr Amt übergibt.

 

Musikalisch ist viel geboten, beim Gaujugendtag 2023

Gaumusik- und Liederwart, Markus Gromes bittet um Anmeldung der Musik- und Gesangsgruppen. Denn der Gaujugendtag bietet die richtige Bühne für Auftritte unseres musikalischen Nachwuchses. Verschiedene Musik- und Gesangsgruppen, von der Saitenmusik, Tanzlmusik, Geigenmusik, Klarinettenmusik bis hin zu Gesangsgruppen mit kleiner oder auch größerer Besetzung machen mit ihren Klängen den Gaujugendtag erst perfekt. Fünf Jugendkapellen haben ihr Kommen bereits zugesagt. Er appelliert an alle Anwesenden, weitere Musikkapellen möchten sich bitte mit ihm in Verbindung setzen.

Jugenderhebungsbogen

Veränderungen gibt es zum Jugenderhebungsbogen, zu dem Waltraud Grafetstetter informierte, es wird mit jedem Verein eine Zuschussvereinbarung gegeben, die in den nächsten Wochen bereits rückwirkend für 2022 versandt wird. Die geänderten Hauptanträge beinhalten ab 2023 die Pro Kopf Förderung, die zertifizierten Jugendleiter sowie die Maßnahmen. Eine detaillierte Erklärung hierzu wird den Vereinen noch zur Verfügung gestellt.

Unsere Waltraud bleibt uns noch im Gaujugendsausschuss beratend und mit gewohnt, bewährter Tatkraft erhalten.

Vorstellung der neuen Kandidaten für die Ämter der Gaujugendvertreter

Martin Luger ist 32 Jahre alt und kommt aus Vagen. Er ist Mitglied bei den „D´Neuburgler Vagen“ und arbeitet bereits im Jugendausschuss mit.

Lisi“ ist 26 Jahre jung und kommt aus Prien am Chiemsee. Seit ihrer Kindheit ist sie bei den „D´Hochlander Söllhuben“ dabei. Erfahrung im Jugendausschuss konnte sie schon einige Jahre sammeln. Sie informiert, dass das Filmprojekt noch weitergeführt wird.

Weitere Mitglieder im Gaujugendausschuss sind Elfi Graß aus Vachendorf, Lorenz Gehmacher aus Bergen, Franz Reitschuh aus Altenmarkt und Theresa Strasser aus Burgkirchen.

 

 

 

Tobias Mühlbacher und Christina Utzmeier stellten sich vor

Tobi teilte uns mit, dass er bei der bevorstehenden Gauversammlung als 1. Gauvorplattler kandieren wird. Er bat die Jugendleiter auch an den Vorplattlerproben und zu den Informations-Veranstaltungen der Preisrichterobmänner teilzunehmen. Christina Utzmeier aus Bergen stellte sich kurz vor; sie wird als Gaudirndlvertreterin kandidieren.

christina

Abschließend informiert Kammerbauer zu den aktuellen Zahlen der Jugendlichen. Er freut sich trotz der Pandemie über Zuwachs und stellte fest, dass 1/3 der Jugendlichen im Bayerischen Trachtenverband aus unseren Reihen kommen. Jedem Jugendleiter wurden mehrere kleine Taschenbüchlein der Bayrischen Trachtenjugend übergeben. 24 Seiten hat es und trägt den Titel „Lehrer Vogl auf der Reise durch de Trachtengeschicht“ Die handgemalten Illustrationen laden mit kurzen Texten die Kinder und Jugendlichen auf eine Reise durch 140 Jahre Trachtengeschichte ein.

 

 

 

Erster Gauvorsitzender Michi Hauser hatte Dank und Lob für die scheidenden Gaujugendvertreter und wünschte dem neuen Jugendausschuss einen guten Start und stets ein gutes Händchen für ihr wichtiges Amt. Er hob den hohen Stellenwert der Trachtler mit den Worten „wir sind das Original“ hervor.

 

 

Alfred Gehmacher, stellvertretender Gauvorstand referierte zu unseren Kleider- und Benimmregeln anlässlich eines Festzuges. Erst ganz zum Schluss klärte er über den Absender dieser Festordnung auf: kein geringerer als der Festring München ist hier der Absender. Es sind die Regeln für den traditionellen Trachten- und Schützenumzug in unsere Landeshauptstadt München. Regeln die wir alle kennen und in Trachtlerkreisen selbstverständlich sein müssen. Aus seinen Worten entnehmen wir den abschließenden Satz:

 

Ehrenamtsstunden sind unbezahlbar“

 

© Inge Erb und Elisabeth Hollinger

Zweimal Gold für unsere Gaujugendvertreter

Siegsdorf. Christian Kammerbauer und Waldtraud Grafetstetter – zwei Personen, die sich im Gauverband I der Jugendarbeit verschrieben haben; ihre Ära geht zu Ende. Große Projekte, wie die mehrmalige Radlroas, die Wintergaudi, drei Gaujugendtage, alljährliche Jugendleiterschulungen und das aktuelle Filmprojekt haben sie ins Leben gerufen, organisiert und gemeinsam mit ihrem Ausschuss erfolgreich in die Tat umgesetzt. Die Mitgliedergewinnung im Kinder- und Jugendbereich und die Übermittlung unseres Brauchtums stehen für beide immer im Vordergrund. 25 Jahre lang, 1998 beginnend mit dem Amt als Gebietsvertreter und seit 2008 als erster Gaujugendvertreter hat Christian Kammerbauer im Gauausschuss mitgewirkt. Zum 125-jährigen Jubiläum des Gauverbandes I wurden unter seiner Leitung die Kulturtage in Töging mit einem großen Brauchtums- und Spielebereich und Auftrittsmöglichkeiten für die Trachtenjugend ausgetragen.

Waltraud Grafetstetter ist als Seminarleiterin und Mitwirkende in der Erweiterung des Schulungsprogramms für die Jugendleitergrundschulungen im Gauverband I vielen unter uns bekannt. Sie war die erste Ansprechpartnerin bei der Bearbeitung der Zuschussanträge und die Beantragung von Fördergeldern. Bei ihr liefen die Anträge zusammen und wurden von ihr kontrolliert. Ihr liegen vor allem die Dirndl am Herzen. Eine Frau der Tat ist sie, von der Unterstützung bei den Proben bis hin zum Ändern, wenn so mancher Rock einfach nicht passt. Seit 2008, beim Gaujugendtag in Ruhpolding war sie im Gaujugendausschuss, seit 2014 hatte sie das Amt der stellvertretenden Gaujugendvertreterin inne. Unterstützend wird sie auch weiterhin im Jugendausschuss weiterarbeiten. Zum letzten Mal hat sie die Organisation und Durchführung der jährlichen Jugendleiterbesprechung im Gauverband I vorbereitet die im Siegsdorfer Festsaal stattfand.

bild-waldi

Umrahmt von den anwesenden Jugendleitern aus den Vereinen des Gauverbandes wurde den beiden von Armin Schmid und Elfi Grass das „Ehrenzeichen der Bayerischen Trachtenjugend in Gold“ verliehen. Eine Ehrung, die von kräftigem Applaus der insgesamt 145 Anwesenden gebührend unterstrichen wurde.

© Inge Erb, Gaupressewartin Gauverband I