Traunviertler – Firmung/Kommunion/Schulanfang in Tracht

GTEV D´Traunviertler Traunwalchen

Stolz waren die Traunviertler Traunwalchen zurecht, als Mitglieder der Kinder – und Jugendgruppe die heilige Kommunion und das Sakrament der Firmung je im Trachtengwand empfangen und ihre Verbindung zu Heimat und Verein so auch in die Öffentlichkeit getragen haben. Vergelt`s Gott dafür!

Die heilige Kommunion haben erhalten Korbinian Wallner, Andreas Wallner, Benedikt Reiter

kommunion kommunion-wallner

 

 Das Sakrament der Firmung empfingen stehend v.l. Max Helmberger, Thomas Parzinger, Hanna Schillmeier, Eva Kleinschwärzer, Johannes Theuschl, Johannes Kaiser, kniend v.l. Xaver Wartha, Lukas Arnoldfirmung

   wallner-valentin

Im September hieß es dann „Griaß di Gott“ in der Traunwalchner Carl-Orff-Grundschule für Valentin Wallner. Wie es sich für einen gescheiten Trachtler gehört, präsentierte sich Valentin stolz an seinem 1.Schultag mit Lederhose und original Hosenträger der „Traunviertler-Traunwalchen“. Die Vorstandschaft mit Jugendleiterteam gratuliert ganz herzlich zum Schulanfang und freut sich über das schneidige Foto.

 

Trachtlerdog in Griesstätt

Am Sonntag den 3.Juni 2018 feierten die Griesstätter Trachtler im großen Festzelt den „Trachtlerdog“. Die Trachtler wollten damit zum Ausdruck bringen, was ihnen wichtig ist, wie die schöne bayrische Heimat mit ihrer Lebensfreude und ihren Traditionen, ihre Tracht und ihre Sprache. Um dies zu zeigen, boten sie einen Tag, an dem Kinder- und Jugendgruppen von den Trachtenvereinen aus Wasserburg, Prutting, Greimharting, Halfing und vom eigenen Verein verschiedene Plattler und Tänze zeigten.

Halfinger Jugendbaum
Halfinger Jugendbaum

Begeistert haben auch die Goaßlschnalzer-Gruppen aus Obing, Ostermünchen, Greimharting, Prutting und aus Griesstätt, die erstmals in der neu gebildeten 14 Mann starken Besetzung öffentlich auftrat. Gelobt wurde von vielen Besuchern die „Innleitnmusi“, die während den Tanz- und Plattler-Einlagen am Nachmittag mit bayrischer Musi zünftig aufspielte. Die Goaßlschnalzer und Trachtengruppen wurden bei ihren Auftritten von ihren Ziach-Spielern begleitet.

Griestätterjugend beim Laubentanz
Griestätterjugend beim Laubentanz

Beim Trachtenmarkt bestand die Möglichkeit, sich umzusehen, sich zu informieren oder ein schönes Teil zu finden bei den Angeboten der 14 Anbietern von Trachtenstoffen, Trachtenbekleidung von Kopf bis Fuß und auch schönem Trachtenschmuck. Viel zu tun hatten, dank der überaus großen Besucherzahl, die freiwilligen Helfer des Vereins in der Küche, an der Schänke und an der Kaffee- und Kuchenbar, um die Gäste mit gutem Essen und Trinken zu versorgen. Auf zwei Hüpfburgen und an verschiedenen anderen Spielgeräten konnten die Kinder die Zeit vertreiben.

Aufnocht beim Tanz
Aufnocht beim Tanz

Zum „Griabigen Aufdnocht“ wurde dann ab 19 Uhr in das Festzelt eingeladen. Die von verschiedenen Radio- und Fernseh-Beiträgen bekannten „Hallgrafen Musikanten“, spielten dabei zur Unterhaltung zünftig auf. Zu deren Musik konnten auch besonders die Tanzbegeisterten das Tanzbein schwingen. Eine lange Erinnerung an den „Trachtlerdog“ werden die Gewinner der vier Bankgarnituren aus Massivholz haben.  Aus den etwa 1.000 verkauften Losen zogen die beiden Trachtendirndl Magdalena und Johanna die vier Lose von einer Frau aus Hochstätt und von drei Griesstättern.

 

Auftanz mit allen Jugend- und Kindergruppen
Auftanz mit allen Jugend- und Kindergruppen

Text: Alfons Albersinger

Buidl: Andi Fischbacher, Alfons Albersinger

 

Volksmusik in der Trachtenprobe

Volksmusik in der Trachtenprobe

Die junge Traunviertler Stubnmusi und einige Ziachspieler der Traunwalchner Kinder- und Jugendgruppe stellten mit Unterstützung ihrer Musiklehrer/in Lisbeth Genghammer und Markus Gromes, den Trachtenkindern in der Trachtenprobe ihre Instrumente vor!
Nach dem gekonnten Vorspiel der vereinseigenen Musikgruppen, durften die Kinder alle Instrumente, von Gitarre, über Hackbrett, Harfe, Kontrabass, bis zu Zither und Ziach ausprobieren.
Zum Abschluss sangen alle aus Leibes Kräften, gemeinsam mit dem Jugendleiter Florian Walter das lustige Volkslied vom „Herrn Maier“.

Jugendleiterschulung in Brannenburg

kurs-2-2018

 

Am 07.April 2018 traten viele Jugendleiter, Dirndlvertreterinnen, Vorplattler und Interessierte die Anreise nach Brannenburg an. Nach der Zimmerverteilung und beziehen der Zimmer, begrüßte Gaujugendleiter Christian Kammerbauer die ganz Teilnehmer und Teilnehmerinnen. Nun begannen die Kurse heuer waren es 3-mal der 1. Teil, die von Wolfgang Thum, Christian Kammerbauer und heuer zum ersten mal Florian Walter geleitet wurden. Vom zweiten Teil gab es heuer zwei Kurse die von Sabine Gruber aus dem Inngau und 2.Gaujugendleiterin Waltraud Grafetstetter durchgeführt wurden. Zum dritten Mal fand die Gedankenwerkstatt statt die Michi Hauser führte. In denen eine Menge über die Jugendarbeit und Vereinsarbeit diskutiert und ausgetauscht wurde. Der Vormittag wer vollgepackt mit lauter interessanten Themen so waren die Teilnehmer und natürlich auch die Referenten froh wie es Mittag wurde und somit um 12 Uhr die wohlverdiente Mittagspause stattfand. Gut gestärkt ging es weiter in die jeweiligen Kursen. Bei diesem Wetter verlagerten die meisten Referenten den Kurs ins Freie. Um 15 Uhr war dann noch eine kurze Kaffepause, danach ging es in den Endspurt. Im ganzen Innenhof wurde besprochen wie am besten eine Jugend- oder Kinderprobe gestaltet werden kann, wie man am besten Werbung für die Trachtensache gestaltet oder wie man in Schulen auftreten kann und noch auch noch viele weitere interessante Themen. Nun gab es das wohlverdiente Abendessen. Nach dem Abendessen machte Michi Hauser einen kleinen aber feinen besinnlichen Teil darauf folgten die traditionellen Ehrtänze der Teilnehmer der Kurse 1.

Die Zeritifikatsübergabe wurde durch unsere Stellvertretenden Gauvorstände Wast Gasteiger sowie Michi Hauser und der Gaujugendleiter vorgenommen. Nun konnte es zum gemütlichen Teil übergehen, der bis lang in die Nacht dauerte. Am Sonntag ging es um punkt 9 Uhr wieder weiter. Es wurde tatkräftig weitergearbeitet, besprochen, ausgetauscht und diskutiert. Nach dem Mittagessen und den abschließenden Worten von Christian Kammerbauer traten alle die Heimreise an.