„G’sunga und G’spuid“ beim Kistlerwirt

jugendhoagart-feilnbach-2 jugendhoagart-feilnbach-3 jugendhoagart-feilnbach-4 jugendhoagart-feilnbach-5 jugendhoagart-feilnbach-6 jugendhoagart-feilnbach-8jugendhoagart-feilnbach-7  jugendhoagart-feilnbach-9 jugendhoagart-feilnbach-10 jugendhoagart-feilnbach

Mit Gesang und heiteren Liedern begrüßten sowohl junge als auch erfahrene Sänger und Musikanten das „Fruahjahr“ bei der Frühjahrsversammlung des Trachtenvereins „D´Jenbachtaler“. „G’sunga und G’spuid“, lautete der Titel des Hoagascht, zu dem die Trachtler einluden um jungen Musikanten eine Plattform für traditionelle Volksmusik zu bieten, wie Sprecher Sebastian Gasteiger eingangs betonte. In lockerer Runde musizierten die „Weintröpfe-Musi“, das „Moosröserl-Gitarrentrio“ und die „Auf-und-Ab-Musi“ im voll besetzten Saal des Gasthauses Kistlerwirt. Schneidig spielte Tobias Seebacher auf der Ziach auf. Das Gitarrentrio mit Balbina, Regina und Laura schlug etwas leisere Töne an und ernteten dafür lauten Beifall. Die „Geschwister Moar“ Korbinian, Leonhard und Agnes Rauscher treten schon in die Fußstapfen ihrer Eltern, dem „Moar-Zwoagsang“ und brachten sangesfreudig und auf der Ziach begleitet von Mama Rosmarie heitere Kinderlieder zum Besten.

Mit Nawina und Anna am Akkordeon, Barbara und Regina an der Gitarre und Hannah und Johanna mit ihren Harfen waren im nachmittäglichen Programm drei Duos vertreten, die ihre jeweiligen Instrumente sicher beherrschen. Verdienter Applaus des Publikums war der Lohn für zahlreiche Übungsstunden. Als mittlerweile erfahrener „Hoagascht-Musikant“ gilt Maxi Buchberger, der seit Jahren auf der diatonischen Ziach flott aufspielt. Mit einem heiteren Lied über das Einmaleins prägte sich der Kinderchor die schwierigen Zahlenreihen ins Gedächtnis und sorgte für Lacher. Mit dem Walzer „fürn Wiggerl“ und dem „Vroni-Schottisch“ war das Gitarrentrio „Maria, Theresa und Veronika“ im Programm vertreten.

Traditionell nutzte Vorstand Marinus Moser die Gelegenheit sich bei ausgeschiedenen Ausschussmitgliedern für ihre geleistete Arbeit zu bedanken. So wurde Thomas Kriechbaumer, der zwölf Jahre lang die Vereinsfahne begleitete und Jugendleiterin Barbara Kolb für Ihren Einsatz gedankt. Zudem gab der Vorstand eine Vorausschau auf die nächsten Termine, auch im Hinblick auf das bevorstehende Gaufest des Gauverbandes I, das die „Jenbachtaler“ heuer in Bad Feilnbach ausrichten.

Konrad Kriechbaumer, Bad Feilnbach

70 Jahre Kreisjugendring – Gauverband1 und Chiemgau Alpenverband präsentieren sich gemeinsam

Gauverband1 und Chiemgau Alpenverband präsentieren sich gemeinsam auf der „Kidskomm“

img_4011

Am vergangenen Wochenende fand Rund um die Berufsschule 1 anläßlich dem 70 jährigen Jubiläum des Kreisjugendrings Traunstein die „kidskom“, Messe fuer Kinder, Jugend und die ganze Familie statt.

Als Mitglied des Kreisjugendrings Traunstien war es natürlich selbstverständlich, dass sich die beiden Trachtenverbände, Gauverband 1 und Chiemgau Alpenverband, an der Messe präsentieren. Die Besucher konnten beim Brauchtumsratespiel bayrische Begriffe raten oder sich beim Tischkegeln messen. Auch das Tisch-Mensch-Ärgere-dich-nicht war bei Alt und Jung eine lustige Beschäftigung. Mit vielen Bildern und Informationsmaterialien konnte die Jugendarbeit in den Vereinen und Verbänden näher gebracht werden. Mit geinsamen Plattlern und Tänzen konnten verschieden Jugendgruppe aus beiden Verbänden in der Aula die Gäste begeistern. Der Festabend am Samstag wurde durch die Gaujugendgruppe des Chiemgau Alpenverbands sowie den Jugendgruppen aus Bergen und Siegsdorf mitgestaltet. Eine Rund um gelungene Veranstaltung für die ganze Familie.

 

Radlroas 2016

270 Teilnehmer aus 22 Vereinen nahmen an der diesjährigen Radlroas bei traumhaftem Sommerwetter teil.

Von Bischofswiesen führte die Tour über Anger nach Teisendorf, wo für a gutes Mittagessen gesorgt wurde. Weiter ging es dann vorbei am Surspeicher in Richtung Waging. Dort wurde das Nachtlager in der Turnhalle aufgeschlagen. Nach einer Stärkung, einem erfrischenden Bad im Waginger See und einem gemütlichen Abend wurden nach und nach die Schlafplätze bezogen.

Am nächsten Tag wurde nach dem Frühstück eine gemeinsame Andacht gefeiert. Gestärkt und Ausgeruht gings in den nächsten Radltag, über Tettenhausen, Lampolding weiter nach Kirchanschöring. Gegen Mittag erreichten wir unser Ziel Laufen. Im Vereinsheim wurden wir mit einem wohlverdienten Mittagessen erwartet.

Schee dass so vui mit dabei warn, mia gfrein uns scho auf die nächste Radltour

radlroas-bericht